Was Sie über Secret Supperclubs wissen sollten

Wissenswertes zu Secret Supperclubs

1. Supperclubs entstanden vermutlich in Kuba.
Freunde, Nachbarn, Fremde u.a. trafen sich aus Kostengründen wechselseitig zu gemeinsamen Abendessen in ihren Privaträumen. Diese Welle schwappt seit geraumer Zeit über nach Amerika, England, Holland und Deutschland und wird zum Megatrend der unabhängigen, nichtgewerblichen Kochszene.

In Berlin gibt es die meisten Supperclubs in Deutschland. Im ländlichen Raum sind sie bisher noch selten.

2.  Der Secret Supperclub Lüneburger Heide (also bei uns) bietet ein privates, gemeinschaftliches Kochen und Abendessen unter Freunden, Bekannten, Nachbarn und ggf. manchmal auch mit fremden Menschen, in unregelmäßigen Abständen. Wir verstehen uns als Treffpunkt für den kulturellen Austausch über alle kulturellen Grenzen hinweg und möchten auf diese Weise aktiv einen Beitrag zur Willkommenskultur leisten. Die Offenheit und Toleranz gegenüber den unterschiedlichen Facetten und Lebensweisen liegen uns dabei sehr am Herzen, wir wollen damit den Austausch zwischen den Kulturen befördern, integrieren und neue Freunde gewinnen.

Wir bieten gemeinsames Kochen und Schmausen und agieren als Gastgeber im Hintergrund. Wir geben Hobbyköchen die Gelgenheit mit den Clubmitgliedern zu kochen und sich zu präsentieren. Im Rahmen der asiatischen Kochkunst möchten wir einen Einblick in die Thaiküche und die Ayurvedaküche geben. Diese Veranstaltungen werden Ihnen dann von Ayurveda-u. Thaiköchen theoretisch und mit praktischen Kochübungen erklärt.

Manchmal kochen bei uns und mit unseren Gästen auch andere Hobbyköche, z.B. Landfrauen aus der Lüneburger Heide, dem Wendland, der Elbtalaue, Hobbyköche aus ganz Deutschland, den Nachbarländern und sogar aus exotischen Ländern. Bei diesen Hobbyköchen sind wir und die Gäste des Abends dann die Assistenten.

Allen Köchen ist gemein: Sie haben Spaß am Kochen und sie kochen ihre Lieblingsgerichte, Spezialitäten, etc. aus ihrer Heimat in bester Qualität und immer frisch. Sie geben ihre Kochgeheimnisse gern an die Teilnehmer preis. Das Wichtigste bei Allem ist der Spaß, das gemeinsame Kochen und die Freude an besonderen Gerichten und der kulinarische Genuss.

Zu betonen wäre, dass der Secret Supperclub Lüneburger Heide privat organisiert ist. Unser Club richtet sich immer an einen kleinen Kreis freundschaftlich verbundener Menschen (Freunde, Bekannte, Familie, Nachbarn).

Leider geht es auch bei uns nicht ganz ohne Formalitäten. Jeder der im Rahmen des Secret Supperclubs teilnimmt, akzeptiert seine Clubmitgliedschaft. Wir geben Ihnen aber unser Wort, bei unserer Clubmitgliedschaft entstehen jetzt und auch in Zukunft keine Kosten und keine Verpflichtungen – im Vordergrund steht der Spaß am gemeinsamen Kochen und der Smalltalk zwischen aufgeschlossenen, experimentierfreudigen Menschen jeder Coleur. Falls Sie Fragen haben, dann erreichen Sie uns über unser Kontaktformular.

3. Superclubs sind unkonventionell, dass bedeutet, dass ein Abendessen mal in Privaträumen oder in anderen ungewöhnlichen Räumen stattfindet. So könnten dies,  z.B. Treffen in Baudenkmälern, Schafställen, Lodges, Rohbauten, Wassermühlen, Köhlerhütten, Golfhütten, Landgaststätten, leerstehende Fabrikhallen, in der Natur auf einem Kartoffelacker sein oder andere ungewöhnlich Orte, aber immer privat. Bei uns, also im Secret Supperclub Lüneburger Heide, findet das Kochen und Essen oft in unserem privaten Rohbau statt. Dieser Rohbau bietet ein unkonventionelles Ambiente. Er hat mit ca. 160 m2 Grundfläche die ideale Größe um dort gemeinsam mit bis zu 18 Personen zu kochen, zu essen und eine gesellige Zeit zu verbringen.

Im Obergeschoss befinden sich weitere private Räume. Sie stehen in Zukunft unseren Gästen kostenlos zur Übernachtung zur Verfügung. Aber jeweils nur für eine Nacht und ohne Service. Eine freiwillige Spende wäre schön.

4. Es besteht keine Gewinnerzielungsabsicht und es ist auch kein Gewerbe (alles ist privat!).

5. Entstandene Kosten werden durch Spenden ausgeglichen und Überschüsse werden gemeinnützigen Organisationen gespendet. Faires Verhalten zwischen Gastgeber und Gästen (auch untereinander) ist unsere Supperclub-Philosophie.

6. Man könnte denken, dass Secret Supperclubs sich in Deutschland in einer rechtlichen Grauzone befinden, vielleicht ist das ja auch der eigentliche Reiz und das Erfolgsgeheimnis der Secret Supperclubs. Tatsächlich handelt es sich bei jedem Secret Supperclub-Treffen um eine Privatveranstaltung.

7. Die privaten Veranstaltungen finden in unregelmäßigen Abständen statt.
Tipp: bitte schnell anmelden, sonst sind alle Plätze weg.

8. Für den Secret Supperclub Lüneburger Heide gilt Offenheit zwischen den Köchen und den Teilnehmern. Sollte ein Teilnehmer z.B. an einer Nahrungsmittelallergie oder -unverträglichkeit leiden, sollten Sie dies uns vorab schriftlich per Mail mitteilen, damit wir darauf reagieren können. In jedem Fall sind alle Teilnehmer diesbezüglich bis zum Schluss der Veranstaltung für sich selbst verantwortlich.

9. Die Teilnahme geschieht auf eigene Gefahr, es wird keine Haftung seitens des Gastgebers übernommen.

10. Für den Secret Supperclub Lüneburger Heide gilt: Genauer Treffpunkt, Termin, Uhrzeit, Gerichte (Menues/Buffets) und Spendenhöhe werden erst kurz vor Beginn mit Anreisebeschreibung per Mail bekannt gegeben.

Es ist ein privater Club. Die gesamte Kommunikation und Anmeldungen laufen über Internet … oder von Mund zu Mund (empfehlen Sie uns gerne weiter).

11. Wo befindet sich der Secret Supperclub Lüneburger Heide? Nur soviel: Im ländlichen Raum zwischen der östlichen Lüneburger Heide und der Elbtalaue. Können Sie ein Geheimnis bewahren?

Ein Secret Supperclub ist ein erfrischender Sprung ins kalte Wasser. Mutig genug, sich auf etwas exotisches einzulassen? Dann melden Sie sich alleine oder mit Ihrer Gruppe doch einfach mal an. Geben Sie hier Ihre Bewerbung für ein Supperclub Dinner ab.

Hinweis:
Die Veranstaltungen des Secret-Supperclub Lüneburer Heide sind nicht gewinnorientiert und finden nur gelegentlich, in privatem und kleinen Kreis statt. Die Idee lebt von der Spontanität, dem Improvisieren, dem Experimentieren und vom freundshaftlichen Austausch zwischen verschiedenen Kulturen.